Tagesgeld und Festgeld im Vergleich

Ich bin mir sicher, dass viele Menschen ihr Geld kurzfristig, sicher und profitabel investieren möchten. Am besten ohne zeitliche Bindungen, mit täglicher Verfügbarkeit und einer erwähnenswerten Rendite? Mit einem Ablaufplan für Tagesgeld, den viele Banken zur Verfügung stellen, können Sie Tagesgeldzinsen vergleichen und die besten Optionen wählen.

Bis zu den 90er Jahren hatten Tagegeldkonten keine nennenswerte Bedeutung auf dem deutschen Markt. Die Mehrheit der Deutschen besaß ein traditionelles Sparbuch. Da die Zinsen von Tagesgeldkonten niedrig waren, gab es für viele Privatkunden keinen Grund auf ein Taggeldkonto zu wechseln. Die Vorteile von diesen Konten hatte nur Unternehmen in Betracht gezogen, weil sie bereit waren niedrigere Zinsen für befristete Einlagen mit einfachen Zahlungsfähigkeiten zu akzeptieren. Ein wahrer Andrang auf Tagesgeldkonten startete erst im Jahr 2000: Der Börsencrash hatte das Vertrauen der Privatkunden in Funds zerrüttelt.

Bei Tagesgeld haben Sie fast die gleiche Flexibilität wie bei einem Girokonto, aber mit einer attraktivieren Rentabilität. Der größte Vorteil ist die sofortige Verfügbarkeit von Geld. Sie können Geld von Ihrem Tagegeldkonto unmittelbar auf Ihr Girokonto überweisen. Dort wird es in der Regel nach 1 bis 3 Tagen gutgeschrieben.

Die Bank kann hypothetisch gesehen die Umlaufrendite zu jeder Zeit ändern, aber in der Praxis garantieren viele Anbieter eine feste Verzinsung fürs Tagesgeld, und ie Zinsen werden bis zu einem vereinbarten Datum nicht geändert. Weitere Unterschiede bestehen bei den Gebühren. Ein zuverlässiges Tagesgeldkonto berechnet Ihnen keine Gebühren, und Sie müssen sich nicht um die Sicherheit kümmern. Tagesgeld hat meiner Meinung nach viele Vorteile, und verglichen mit anderen Konten ist es immer eine gute Wahl, wenn Sie keine Beschränkungen auf Ihr Geld haben wollen.

Ich habe mich immer schon für eine sichere und zuverlässige Art interessiert, um mein Geld zu verwalten, und mit der Zeit habe ich meine Auswahl auf zwei Anlagen beschränkt, Tagesgeld- und Festgeldkonten. Aber was sind genau sind die Unterschiede? Was sind die Vor- und Nachteile dieser beiden Systeme?

Das Gemeinsame von beiden ist, dass sie auf jeden Fall Zinsen bringen, und dass diese Investitionen sicher sind. Es drohen keine Verluste wie bei spekulativen Investitionen, die zum Beispiel Aktien oder Investmentfonds. Beide Anlagen werden durch eine gesetzliche Einlagensicherung geschützt, auch im Fall einer Insolvenz der Bank.

Vorteile und Nachteile von Tagesgeld- und Festgeldkonten
Der Vorteil von Tagegelde gegen Festgeld ist eine größere Flexibilität. Während das Festgeld mit einem festen Termin gebunden ist, ist das Tagegeld immer zugänglich. Es wird allgemein als kurzfristige Investitionen angesehen. Der Nachteil ist, dass der Zinssatz variabel ist. Viele Banken richten sich an die Marktbedingungen, wenn es um die Anpassung der Zinsen geht. Das bedeutet, dass die aktuellen Tagesgeld-Zinssätze nicht dauerhaft und fixiert sind, und sich schnell ändern können. Aber dies gilt in beide Richtungen, sowohl nach oben als auch nach unten. Mehr über die beiden Geldanlagen im Ratgeber auf http://www.kreditvergleich24.com/tagesgeld.

Das Festgeld bietet zwar mehr Sicherheit, aber auf der anderen Seite bleibt der Zinssatz während der gesamten Laufzeit gleich. Sie können während der vereinbarten Laufzeit kein Geld abheben, ganz egal ob es ein Notfall ist, und Sie das Geld dringend benötigen. Daher sollten Sie sich auf jeden Fall sicher sein, dass Sie die bestimmte Summe während der gesamten Laufzeit nicht brauchen. Mehr auf Kreditvergleich24.